Mit dem Fahrrad nach Lunestedt

Nachricht Stotel, 28. Juli 2021

Viel Spaß und eine Prise Abenteuer

Gottesdienst an der St.-Ansgari-Kirche

Jede Menge Spaß und eine Prise Abenteuer. Beim Fahrradgottesdienst der Bütteler Kirchengemeinde St. Marien hat es an nichts gefehlt. Das Abenteuer kündigte sich schon mit einem deutlichen Grummeln am Horizont an, als die ersten Radler aus Büttel die Schwegener unterwegs aufsammelten. Die hatten gleich noch einen Teilnehmer aufgegabelt, der eigentlich nur Eier holen wollte und seine morgendliche Radtour bis nach Lunestedt mutig im T-Shirt ausdehnte.
In Hollen legte die Gesellschaft an der Mühle und dem Freilichtmuseum "Jan vom Moor" eine Pause ein, um schnell wieder in die Pedale zu treten, denn das Grummeln rückte näher und die dunklen Wolken kündigten eine Dusche von oben an. Die kam dann auch etwa auf Höhe des Lunestedter Ortsschildes. Der Weg bis zur Kirche war kurz, aber der Guss reichte für einmal nasse Jeans. 
Umso herrlicher war der Anblick der sperrangelweiten Kirchentüren von St. Ansgari. Pastor Michael Behrens begrüßte die pudelnasse Gruppe herzlich. Im Trockenen ließ sich seiner Predigt wenig später gut lauschen. Sie handelte von Jeremia, der sich zu jung fühlte, um Gottes Wort zu predigen. Organistin Ingrid Bullwinkel begleitete den Gottesdienst.
Anschließend  verspeisten die Radler ihr mitgebrachtes Picknick in der Kirche. Das dauerte gerade so lange, bis sich die Regenwolken verzogen hatten und die Jeans wieder trocken waren. Zurück ging die  Fahrt  über Wittstedt hinter den Windmühlen vorbei zum Schwegener Dorfgemeinschaftshaus. Dort hatte man den Guss nicht ganz so  spielend leicht überwunden, sondern mit einer Überschwemmung zu kämpfen. Trotzdem war eine hübsch dekorierte Kuchentafel gedeckt, an der sich die Radler gern niederließen und mit Lob und Dank nicht sparten.